Auf einen Blick

Binnenschifffahrtsfunk
UBI
Binnenfunk
mind. 15 Jahre alt

Beschränkt gültiges Funkzeugnis
SRC
Seefunk Küste
mind. 15 Jahre alt

Allgemeines Funkbetriebszeignis
LRC
Seefunk weltweit
mind. 18 Jahre alt

Allgemein gültiges Funkbetriebszeugnis (LRC)



Allgemeine Informationen

Das Allgemein gültige Funkbetriebszeugnis (Long Range Certificate - LRC) ist ein international gültiges Funkzeugnis. Es wird benötigt, um am weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) und am Sprechfunk mit UKW-, Grenz-Kurzwelle- und Satellitenfunk-Geräten auf See teilnehmen zu können. Nach Übergang der Prüfungshoheit auf die Verbände ist dieses Zeugnis der Nachfolger des Allgemeinen Betriebszeugnisses ABZ / GOC.
Informationen über die Teilnahme am Seefunkdienst gibt es bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) in Hamburg.
Eine Seefunkstelle anmelden kann man dort auch.

Voraussetzungen

  • Mindestens 18 Jahre, bzw. 17 Jahre + 9 Monate alt am Tage der Prüfung
  • 1 Passbild (35x45mm, siehe Bundesdruckerei mit Namen versehen
  • eine unbeglaubigte Kopie des Personalausweises (Vor- und Rückseite) oder Reisepasses
  • ggf. Erklärung zum Lastschriftverfahren
  • ggf. eine unbeglaubigte Kopie des Funkbetriebszeugnisses SRC, ROC oder des UKW-Betriebszeugnisses I

Die Unterlagen müssen komplett 14 Tage vor der Prüfung unter Angabe eines verbindlichen Prüfungstermins vorliegen. Die Unterlagen bitte mit "normaler" Post oder "Einwurfeinschreiben" zusenden. Keine persönlichen Einschreiben oder mit Rückschein.

Prüfungsgebühren

Die Prüfungsgebühr setzt sich aus einer Gebühr für die Anmeldung, für die theoretische und praktische Prüfung sowie die Ausstellung des Funkzeugnisses zusammen. Dazu die Mehrwertsteuer, nach Aufwand die jeweiligen Kosten für die Bereitstellung der Prüfungsräume und Reisekosten der Prüfer.
So kann ein LRC in Bremen oder Hamburg etwa 94,30€ kosten. Der Prüfungsausschuss gibt für die jeweilige Prüfung Auskunft über die Höhe dieser Kosten.

Prüfungsablauf

Die Prüfung zum Funkbetriebszeugnis LRC beinhaltet die Prüfung zum Funkbetriebszeugnis SRC. An dieser Stelle sollen nur die Bestandteile des Funkbetriebszeugnisses LRC besonders erklärt werden.
Der Ablauf der Prüfung für das Funkbetriebszeugnis LRC ist wie folgt:

  1. Schriftliche Beantwortung eines Fragebogens SRC oder Vorlage des Zeugnisses.
    Der Fragenkatalog des LRC beinhaltet 76 zusätzliche Fragen. Daraus wird die schriftliche Beantwortung eines Bogens aus 12 möglichen Fragebögen mit 14 Fragen gefordert. Der Bewerber hat die vorgeschriebenen Kenntnisse nachgewiesen, wenn er mindestens 11 von 14 erreichbaren Punkten bei der Beantwortung der Fragen erzielt hat. Eine mündliche Prüfung ist nicht vorgesehen.
    Der Fragenkatalog ist beim PA Bremen im Download erhältlich.
  2. Aufnahme von einer aus 27 Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache mit anschließender Übersetzung ohne Hilfsmittel ins Deutsche wie beim SRC (entfällt bei SRC-Inhabern).
  3. Abgabe von einer aus 27 Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache nach schriftlicher Übersetzung eines Textes in deutscher Sprache unter Anwendung des internationalen phonetischen Alphabets und der allgemein gebräuchlichen Abkürzungen und Redewendungen in der Seefahrt wie beim SRC (entfällt bei SRC-Inhabern).
    Die Texte sind beim PA Bremen im Download erhältlich. Dazu gibt es die passenden Funkvokabeln als Wörterbuch im Download.
  4. Pflichtaufgaben im terrestrischen Seefunk sind:
    Die praktische Bedienung und Verkehrsabwicklung an zwei UKW-DSC-Seefunkanlagen (UKW entfällt bei SRC-Inhabern) sowie zwei miteinander kommunizierenden Grenz- (MF) und Kurzwellen-DSC-Anlagen (HF) des Typs Sailor in englischer Sprache. Die Bedienung von Satellitenfunkanlagen, an einer Software simuliert. Zwei Bewerber werden zugleich geprüft. Unter "Service/ Dokumente" kann man sich kostenlose LRC-Software zum Ausprobieren herunterladen.

Pflichtaufgaben im Seefunk über Satelliten (Inmarsat C) sind:

  1. Konfigurieren der Anlage (Betriebsbereitschaft)
  2. Einleiten und Auslösen eines Seenotalarms
  3. Herstellen von Telexverbindungen
  4. Beenden der Betriebsbereitschaft

Sonstige Fertigkeiten / Inmarsat C:

  1. Konfigurieren der Anlage
  2. Herstellen von Sprechfunkverbindungen
  3. Editieren und abspeichern eines Textes
  4. Herstellen von Telexverbindungen
  5. Herstellen von Fax-Verbindungen

Inmarsat C:

  1. Editieren und Abspeichern eines Textes
  2. Adressbuch anlegen
  3. Logbücher kontrollieren
  4. Fax absenden
  5. Access Codes verwenden

Die Beantwortung des Fragebogens SRC soll maximal 60 Minuten, die Beantwortung des Fragebogens LRC soll maximal 30 Minuten (je 80% richtig), die Übersetzung der Texte max. je 15 Minuten, die praktische Prüfung im LRC-Teil max. 30 Minuten betragen.


Downloads

Antrag LRC
Dienstbehelf/Merkblatt LRC
Fragen LRC ab Oktober 2011
Funkvokabeln
Software LRC Inmarsat-C
Software LRC Sailor-HC-4500b
Sprechfunktafel SRC/LRC
SRC/LRC Seefunktexte Katalog
Standard Funkvokabular
Verfahren WRC 2007